Mittwoch, 12. Juli 2017

Silber und Gold

..... waren die Materialien, die ich zu zwei Ringen in einem Goldschmiedekurs verarbeitet habe. Mal eine ganz andere Form der Handwerkskunst:)

 Zuerst wird in eine Sepiagussform gemacht, in die das Silber gegossen wird. Den Gussgrat muss man dann absägen und anschließend wird mehrere Stunden gefeilt, geschmirgelt und poliert.
Das Ringinnere hab ich noch etwas angeschrägt, damit er sich angenehmer trägt:

So einen Ring herzustellen ist sehr arbeitsintensiv und ich hab Respekt vor der Arbeit eines Goldschmiedes bekommen. Es war nett, mal mit anderem Material als Wolle zu arbeiten und ich hab gleich noch einen zweiten, zierlicheren Ring aus Gold nach dem selben Prinzip gemacht:

Kommentare:

  1. WOW ... der Ring itt wunderschön geworden!
    Hab einen zauberhaften Tag!
    ♥ Allerliebste Grüße,Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  2. Das war bestimmt auch sehr interessant. Ja man sollte vor jedem Handwerk den Hut ziehen, zu oft wissen die meisten die handgefertigten Sachen nicht mehr zu schätzen.
    Lieben Inselgruß
    Kerstin

    AntwortenLöschen