Freitag, 8. Juli 2011

Mops am Freitag


Gestern gab es bei uns Rollmops. Fische, die nicht schon aufgegessen sind, gibt es heute bei Frau Rieger. Da gibt es auch mehr zur Fisch- am - Freitagsaktion zu lesen.

Der Rollmops war nur ein kleiner Teil der Beilagen zum Labskaus- Essen. Labskaus ist ein typisches Seemannsgericht, weil es aus lauter haltbaren Zutaten gekocht wird. Als es noch keine Kühlräume an Bord gab, wurden aus eingelagerten Kartoffeln und Roter Beete mit Nordseewasser, Lorbeerblättern und Corned Beef aus Dosen eine Art dicker Brei gekocht, der auch bei Seegang, im Gegensatz zu Suppe, schön auf dem Teller blieb. Hatte man Hühner an Bord, gab es dazu Spiegeleier und wenn unterwegs Fische gefangen wurden, auch Fisch oder eingelegte Heringe aus Fässern. Essensreste vom Vortag konnten so auch mit verkocht werden. Das habe ich meinen Gästen jedoch erspart und stattdessen etwas Deko gezaubert.

Eine blaue Tischdecke und einfache kleine Flaschen mit einer einzelnen Margerite wirken maritim, ohne dass ich (mir meistens zu kitschige) Meeresdekoration auf den Tisch stellen muss.
Leider ist das Labskaus schneller gegessen worden als ich es fotografieren konnte und so müsst ihr euch ein Bild mit einer Art rosa Kartoffelbrei vorstellen oder hier schauen.

Allen Piraten, Lesern und Fischessern einen schönen Start ins Wochenende :)

Kommentare:

  1. Ja früher wussten sich die Leutchen zu helfen und haben aus einfachen Sachen was zu Essen gezaubert.
    Danke für deine kulinarischen Einblicke und bezaubernde Deko, wünsche dir ein hoffentlich sonniges Wochenende.
    LG Sheepy

    AntwortenLöschen
  2. Jetzt weiß ich endlich mal, wie der Labskaus entstanden ist. Danke für deine Info zu dem Gericht, das ich ürbigens auch sehr gerne mag und an der See immer wieder esse.
    Liebe Grüße
    Toby

    AntwortenLöschen